Ihr Profi bei der Badsanierung

Badsanierung – kein leichtes Unterfangen, da ist professionelle Hilfe bares Geld wert! Die Vögelsener H. Lerch GmbH hat sich mit Einsatz und Qualität in diesem Gebiet einen Namen gemacht. Geschäftsführer Matthias Wehn (Foto) weiß, auf was man achten muss, damit das eigene Bad ein kleines Paradies wird:

Matthias, wie unterstützt ihr den Kunden, wenn er sein Bad neu gestalten möchte?

Wir führen mit dem Kunden ausführliche Gespräche, gehen auf Wünsche ein und geben Tipps. Gemeinsam arbeiten wir ein Konzept aus, aber der Kunde muss schon mit einer Vorlaufzeit zwischen vier und acht Wochen rechnen, bis es losgehen kann. Der Kunde wird anschließend von einem der Monteure oder durch mich betreut, wir sind immer ansprechbar, um gemeinsam Lösungen zu finden. Und natürlich kann man uns auch gern in unserem Büro besuchen.

Was für Arbeiten führt ihr im Bereich Badsanierung durch?

Ob Lampen, Spiegel, Duschen, Fliesen, Leitungen oder Armaturen, wir machen alles. Wir bestellen die gewünschten Artikel bei einem unserer Großhändler, stellen ein Angebot zusammen und legen los. Beim Großhändler wie Eisenvater oder WL Schröder kann man die Artikel im Vorfeld anschauen.

Muss der Kunde während der Arbeiten vor Ort sein?

Nein. Oft erhalten wir den Schlüssel, da muss niemand extra Urlaub nehmen. Wir achten bei unseren Arbeiten sehr auf Sauberkeit, hinterlassen die Räume vernünftig.

Auf was sollte der Kunde achten, damit er nach der Sanierung Spaß an seinem Bad hat?

Ganz wichtig ist die Helligkeit im Raum. Wenn machbar, dann sollte man die Dusche ebenerdig einbauen, dazu auf Armaturen achten, die Energie oder Wasser sparen. Auch sollte man im Vorfeld die Abwasser- und Wasserversorgung prüfen und diese eventuell erneuern. In alten Häusern gibt es noch oft Gussabwasserleitungen, die nach 50 Jahren schon mal durchgerostet sein können. Da bringt es nichts, wenn man die Leitungen im Bad erneuern, aber ansonsten nur alte Leitungen im Haus sind. Und der Kunde sollte auf Qualität setzen, denn die ist immer mehr gefragt, die Standardausführungen werden immer seltener bestellt.

Budgetorientierte Planung

Die Firma H. Lerch GmbH hat stets darauf geachtet, dass in der Budgetplanung keine falschen Schwerpunkte gesetzt werden. So individuell der Mensch ist, so individuell sind auch die Wünsche. So begreifen wir jedes zu planende Bad als neue individuelle Herausforderung, auch bei kleinerem Budget.  Denn gerade das kleine Budget benötigt ebenso eine erfahrene Hand, die es versteht, kreative Badplanung mit handwerklichen Notwendigkeiten und einzubauenden Möglichkeiten zu kombinieren.  Günstige Verlockungen können hier schnell zum finanziellen Alptraum führen. Nutzen Sie daher unsere Kompetenz und Erfahrung, die eine seriöse Badplanung bis zur Festpreisgarantie für Sie ermöglicht.

     

Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Im Bereich der hochwertigen Badplanung ist die Investition in den Wissensfundus über aktuelle Designs und Möglichkeiten unerlässlich. Dies erfordert viel Einsatz und eine intensive Weiterbildung am Puls der Zeit. Ob durch Messebesuche, Fachtagungen oder professionelle Informationsverarbeitung, einzig durch diese Investitionen in entsprechende Weiterbildung ist es möglich, hochwertige Badplanungen kompetent und qualitativ in anspruchsvoller Weise umzusetzen.

„Lerchbad: dem Geldbeutel und der Umwelt zuliebe.“

 
 

Hydraulischer Abgleich spart Geld und sorgt für optimale Wärmeverteilung

Auf die richtige Einstellung kommt es an –

PM VDMA easy-PR

hydraulischer Abgleich 

(epr) Meeresrauschen wird von vielen Menschen als beruhigend wahrgenommen. Weniger entspannend ist dagegen ein beständiges Rauschen oder Gluckern, das aus den Heizkörpern kommt. Gerade nachts wird dieses Geräusch als überaus störend empfunden, sodass es mit dem erholsamen Schlaf schnell vorbei ist. Was also tun? Die Heizung einfach ganz abstellen? Das ist keine Lösung, schließlich herrschen draußen Minusgrade und das Aufheizen der ausgekühlten Wohnung verbraucht unnötig viel Energie.

Wenn die Heizung rauscht oder gluckert und es in den Zimmern, die am weitesten von der Heizpumpe entfernt liegen, nicht richtig warm wird, sollte ein Heizungsfachmann zu Rate gezogen werden. Denn Heizungsgeräusche und eine ungleiche Wärmeverteilung im Haus sind typische Anzeichen dafür, dass ein hydraulischer Abgleich erforderlich ist. Ziel dieser Maßnahme ist es, mit einem Minimum an Energieverbrauch eine maximale Heizleistung zu gewährleisten. Doch wie funktioniert das? Grundsätzlich geht es beim hydraulischen Abgleich darum, das Fließverhalten des Heizwassers zu optimieren. Mit anderen Worten: Jeder Heizkörper im Gebäude erhält genau die Menge an Heizwasser, die systembedingt nötig ist, um Wärme ausreichend und zügig transportieren zu können. Dazu ermittelt der Heizungsfachmann zunächst den Wärmebedarf für jeden einzelnen Raum, und zwar unter Berücksichtigung der vorhandenen Dämmung und möglicher Wärmeverlustquellen. Im Anschluss daran bestimmt er auf dieser Grundlage die Durchflussmenge des Heizwassers und die Einstellwerte für die Thermostatventile. Das Ergebnis: Die Wärme verteilt sich gleichmäßig im ganzen Haus und der Wohnkomfort steigt an. Durch einen hydraulischen Abgleich verbessert sich jedoch nicht nur das Raumklima. Weil die Heizungspumpe mit weniger Strom auskommt, sinkt auch der Energieverbrauch – das freut Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Apropos sparen: Seit August 2016 fördert der Bund sowohl den hydraulischen Abgleich als auch den Thermostatwechsel und den Austausch alter Heizungspumpen mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent auf den Netto-Rechnungsbetrag. Weitere Informationen zum Förderprogramm Heizungsoptimierung und zum hydraulischen Abgleich hält der VDMA Fachverband Armaturen unter http://arm.vdma.org/branche bereit.

Stellenangebot Baustellenmonteur

 

Wir suchen ab sofort einen Baustellenmonteur (m/w) in Vollzeit und Festanstellung.

baustellenmonteur

Jetzt förderfähig – Innovative Brennstoffzellen-Heizungen werden vom Bund bezuschusst

Jetzt förderfähig – Innovative Brennstoffzellen-Heizungen werden vom Bund bezuschusst

KfW Niedrigenergiehaus 171 gr 777x437

(epr) Ist es draußen klirrend kalt, möchten wir es in den eigenen vier Wänden mollig warm haben. Die Heizung wird aufgedreht, ein wohltemperiertes Vollbad entspannt und ein heißer Tee kann auch nicht schaden. Unser Bedarf an Heizung und Warmwasser kann allerdings den Energieverbrauch schnell nach oben treiben. Wer bares Geld sparen und außerdem die Umwelt schonen will, sollte deshalb die alte Heizungsanlage durch ein innovatives und zukunftssicheres Heizsystem ersetzen.

Weiterlesen: Jetzt förderfähig – Innovative Brennstoffzellen-Heizungen werden vom Bund bezuschusst